Bujinkan Budo Benkyoukai Bremen

Bujinkan Budo in Bremen

Kampfkunst und Selbstschutz aus Japan

Bujinkan Budo Benkyoukai Bremen

Trainingsgruppe für japanische Kampfkunst, Selbstschutz und Philosophie

In der Budo Benkyoukai trainieren wir das Taijutsu des Bujinkan. Das Training besteht aus Bewegungs- und Kampftechniken überliefert in historischen Übungsformen (Kata) der Samurai und Ninja – waffenlos und mit diversen japanischen Waffen. 

Es werden auch andere Themen, wie Ninpo, japanische Philosophie und Kultur, Buddhismus und praktische Selbstverteidigung, Selbstschutz und Gesundheit behandelt.

Das Training findet vorrangig in Bremen Nord statt und steht jedem und jeder Interessierten offen. 

Dich interessieren Japan, Samurai oder Ninja?

Du willst dich bewegen, ohne Konkurrenzgedanken?

Du möchtest Stress und Konflikte meistern?

Dann mach mit!

Das Bujinkan Budo Taijutsu wurde von Dr. Masaaki Hatsumi erschaffen.

Bujinkan, Japan

Das Bujinkan 武神館  wurde von Masaaki Hatsumi als Soke (Oberhaupt) gegründet und ist eine internationale Gemeinschaft, in der japanische Kriegskünste historischer Schulen vermittelt werden. Der Hauptsitz der Organisation ist in Noda, Japan. Im Bujinkan wird das Bujinkan Budo / Ninpo Taijutsu vermittelt, ebenso können 6 – 9 historische, überlieferte Schulen (Ryuha 流派) erlernt werden. Diese Schulen enthalten Techniken der Samurai und Ninja und gehen auf eine lange Tradition zurück. 

Der Lotus ist ein Symbol des Buddhismus, verkörpert aber auch die Essenz von Budo.

Budo, Ninpo

Budo 武道 steht für die Selbsterkenntnis und das Verständnis über die Welt (), die wir durch das Studium von Krieg, Kampf und Konflikt (武) erlangen können. Budo hat Berührungspunkte mit dem japanischen Buddhismus. Ninpo 忍法 sind die Prinzipien des Ninjutsu. Beide Begriffe kann man als Lebensphilosophie oder inneres Studium verstehen  – ein Weg zur Festigung der Persönlichkeit und zur Entwicklung von Gleichgewicht und Stress-Resistenz. 

Kenjutsu ist eine Form des Taijutsu. In der Kampfkunst werden Kata mit dem Katana und anderen japanischen Schwertern trainiert.

Taijutsu, Kampfkunst

Taijutsu 体術 bedeutet wörtlich übersetzt Körperarbeit und bezeichnet historische Kampfsysteme aus Japan. Es eignet sich zur Selbstverteidigung und zur Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden. Das Taijutsu im Bujinkan besteht aus Bewegungsübungen, Schlag- und Ring- Techniken und dem Training mit diversen historischen, japanischen Waffen, wie dem Katana oder Speer. Geübt wird zum Großteil in Partnerübungen, die freier und spontaner werden, je fortgeschrittener die Trainierenden sind.

Wissenswertes und typische Fragen

Das Studium und Training von japanischen Budo und Ninjutsu ist ein Abenteuer! Ihr entdeckt die Welt und euch selber neu, erlernt neue Fähigkeiten und ändert eure Perspektive auf Probleme. Und dazu erlernt ihr effektive Methoden der Konfliktlösung!

  • Selbstverteidigung und Selbstbehauptung (externer Konflikt)
  • Persönlichkeitsentwicklung (innerer Konflikt)
  • Stressmanagement (interner / externer Konflikt)

Im Ninpo bedeutet gewinnen zu überleben und nach Hause zu kommen. Dafür eignet sich das Taijutsu Training hervorragend! Möchtest du einen Zweikampf im Ring, beim Mixed Martial Arts oder auf der Straße gewinnen, so musst du gezielt dafür trainieren. 

 Taijutsu wird dir helfen, es gibt aber nur wenig 1 gegen 1 Sparring und wird deshalb nicht ausreichen. Trainiere zusätzlich Boxen, Kickboxen, BJJ oder direkt MMA. Wenn du dann Taijutsu dazu lernst, wirst du unberechenbar. 

Im Bujinkan gibt es Graduierungen mit Urkunden aus Japan. Ein generelles Prüfungssystem gibt es nicht. In der Benkyoukai bieten wir Prüfungen an, nach dem japanischen 3, 5, 8 Prinzip. Details gerne im direkten Gespräch.

Für das Training musst du investieren. Vor allem Zeit, um auch außerhalb der Trainingszeiten zu lernen und zu üben. 

Eine Trainingsgebühr fällt nicht an. Dies wird sich in Zukunft eventuell ändern.

Für Wochenendseminare und Prüfungen werden Gebühren erhoben.

Für das Training musst du investieren. Vor allem Zeit, um auch außerhalb der Trainingszeiten zu lernen und zu üben. 

Eine Trainingsgebühr fällt nicht an. Dies wird sich in Zukunft eventuell ändern.

Für Wochenendseminare und Prüfungen werden Gebühren erhoben.